Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Sonntag, 5. April 2015

JAVA



Java ist eine objektorientierte Programmiersprache. Sie ist gleichzeitig eine eingetragene Marke von Sun Microsystems bzw. Oracle (2010 Übernahme von Sun).
Die Programmiersprache ist Bestandteil eines ganzen Pakets ("Java-Technologie") mit dem Java Development Kit (JDK) und der/einer Java Runtime Environment (JRE). Letztere umfasst die Java Virtual Machine (JVM) und die mitgelieferten Bibliotheken.

Die Programme in Java liegen zunächst als "verständlicher" Text vor (Quellcode). Dieser muss durch den Java-Compiler (→ JDK) übersetzt werden. Daraus entsteht der maschinenverständliche Bytecode, der aber üblicherweise nur virtuell ausgeführt wird. Grund ist das Ziel der Plattformunabhängigkeit. Das Programm soll auf (fast) allen Rechnerarchitekturen und vielen Betriebssystemen laufen. Dort muss aber eine passende Laufzeitumgebung (RE) installiert sein. Die unterstützten Betriebssysteme sind Windows, (Mac) OS X, Linux, Solaris und BSD.
Java gibt es auch in Autos, HiFi-Anlagen und anderen elektronischen Geräten. 
Java ist - wie oben gesagt - eine Kompilersprache. Sie hat aber auch Eigenschaften einer Interpretersprache. Interpreter lesen den Code Zeile für Zeile und Kompiler verarbeiten den Gesamtcode. Kompiler können deshalb kompakter und großflächiger arbeiten, der Kompilationsvorgang verursacht mehr Arbeit.
Zur Erhöhung der Ausführungsgeschwindigkeit stehen die Konzepte "Just-in-time-Kompilierung" und "Hotspot-Optimierung" zur Verfügung.  
Java gehört zu den populärsten Programmiersprachen. Das zeigen Popularitäts-Indizes wie der TIOBE-Index, der RedMonk-Programmiersprachenindex und der Programming Language Popularity-Index. Java kämpft in vielen Fällen mit C um Platz 1.

Wenn man nun als Laie oder Fortgeschrittener sich in Java einarbeiten will, benötigt man eine Software, die die oben beschriebenen Rahmenbedingungen schafft. Ein gutes Beispiel dafür ist Eclipse. In diesem Programm kann man leicht ein Neues Javaprojekt erstellen und dann innerhalb dieses Projektes eine Klasse eröffnen ("public class" im "src"-Ordner). Dieser Klasse ist dann die JRE System Library zugeordnet.




QUELLEN:

Eigenwissen/-erfahrung
Wikipedia
rororo-Einführungen in Programmiersprachen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen