Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Freitag, 28. Juni 2013

UNSER KETTENHEMD



Wir haben jetzt neben unseren Offensivwaffen auch unsere Defensivwaffen verbessert und uns Kettenhemden zugelegt. Hier ist eine Blitzaufnahme aus der Hand! Das Ding ist schwerer, als man glaubt. Es wehrt Schnitte von Klingenwaffen sehr gut ab, Stiche mittelgut. Probleme hat es mit Stichen, die von extrem spitzen Spiessen oder Pfeilen kommen, weil die das Hemd punktieren können, sowie mit Wuchtwaffen, die die Knochen unter dem Hemd zerstören können.


KETTENHEMD (Kettenpanzer, Kettenrüstung, Ringpanzerhemd u. a.):

Ein Kettenhemd ist eine Rüstungen aus vielen ineinander verflochtenen Metallringen. Mit der Zeit entwickelte man Methoden, diese Ringe zu verschweissen. Diese Metallringe sind meist nur wenige Millimeter gross.
In der Literatur finden sich verschiedene Bezeichnungen für Kettenhemd. Manche halten den Begriff auch für zu populärwissenschaftlich und verwenden Begriffe wie "Ringpanzerhemd". Allerdings kann man unter Ringpanzern auch Panzer mit grossen aufgenähten Ringen verstehen.

Kettenhemden gibt es seit den Jahrhunderten vor Christus. Ihre Entwicklung wurde den Kelten zugeschrieben. Einzelheiten sind aber nicht mehr nachweisbar. Bislang sind seit dem 4. Jhd. v. Chr. Exemplare nachweisbar.
Die Römer übernahmen dieses Rüstungsprinzip für Jahrhunderte. In der Hochzeit ihrer Macht trugen die Legionäre aber auch Lamellenpanzer. Sie nannten Kettenhemden lorica hamata.
Im Mittelalter blieben verschiedene Modelle des Kettenpanzers weiter in Gebrauch. Allerdings wurden seit dem Hochmittelalter die Panzerbrechenden Nahkampfwaffen sowie die Fernwaffen incl. Feuerwaffen so gut, dass der Kettenpanzer durch Metallplatten verstärkt werden oder gar durch einen Plattenpanzer ersetzt werden musste.
In der Neuzeit wurden Panzerungen für Soldaten (ausser spezieller Stahlpanzerung) generell fragwürdig und man verwendete das Rüstungsmaterial v. a. im Handwerk.

Der Vorteil von Kettenhemden ist ihr guter Schutz gegen Schnitte bei einer relativen Flexibilität der Rüstung. Die Rüstung ist auch relativ leicht, obwohl sich Anfänger wundern, dass sie doch einiges auf die Waage bringen kann.
Der Nachteil von Kettenhemden besteht in ihrem mangelhaften Schutz gegen besonders angespitzte Stichwaffen sowie gegen Wuchtwaffen, die Gewebe unterhalb des Kettenhemdes zerstören können.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen