Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Donnerstag, 5. Juli 2012

REBELLISCHE JUGEND



Bikerflagge


Punks/Hausbesetzer liefern sich eine Straßenschlacht
Hippies und Friedensbewegte bei einer Anti-Kriegs-Demo

Zu allen Zeiten galt die Phase der Jugend auch als eine Phase des Ausprobierens neuer Ansätze. Dabei setzte man sich stets von den Alten ab.
Dabei sind die Gruppen rebellierender Jugendlicher nicht gleich, ja nicht einmal strukturell ähnlich.
Wenn man sich nur Jugendgruppen des 20. Jhd.s, von denen sich übrigens viele mit Subkulturen überschnitten, anschaut so stellt man deutliche strukturelle Unterschiede fest: 
  • Hippies sind meist Kinder der Oberschicht oder der oberen Mittelschicht. Das bringt ihnen auch den Vorwurf ein, dass sie sich die Rebellion "leisten" könnten. Bei vielen nimmt nach einer Phase der Rebellion der rebellische Geist auch ab und sie passen sich wieder mehr an. Viele rebellieren auch von Anfang an nur zum Schein. 
    Die Hippiebewegung hatte ihre Anfänge in Kalifornien.
    Im Jahre 1967, als sie von den Medien erst wahrgenommen wurde, trugen die Ur-Hippies die Bewegung bereits zu Grabe (anfangs noch Hipster genannt, aber nicht im heutigen Sinn zu verstehen).
    Die Hippies setzten sich für den Weltfrieden ein, was gerade zur kippenden Stimme der US-Öffentlichkeit bzgl. des Vietnamkriegs passte. Man kippelte dann noch ein bisschen mit, griff aber auch zunehmend zur Gewalt.
    Die Hippies zogen auf Hippie Trails auf Sinnsuche um die Welt, oft nach Indien, Afghanistan oder Nepal. Da damals noch nicht die später bekannt geworden Kriege in der Region stattfanden, waren diese Reisen noch möglich. Mit der Zeit entdeckten einige Hippies neben Indien (Südasien) auch den fernen Osten.
  • Bei Grünalternativen ist es ähnlich. Viele tun während der Schulzeit so, als sei ihnen die Schule egal, dabei ist dies nicht oder nur phasenweise der Fall. Die meisten machen höhere Abschlüsse.
    Es mag aber zu schulischen Leistungseinbrüchen kommen.
  • Als Rocker bzw. Biker gelten motorradliebende Rebellen, die traditionell aus der Unterschicht oder unteren Mittelschicht kommen und trotz ihres Rebellengestus' durchaus rechte Wertesamples haben.
    Heute sind aber auch andere Vertreter, z. B. Ärzte mit einer Harley.
    Der deutsche Begriff Rocker ist wahrscheinlich an die britischen Rockers angelehnt, obwohl beide Begriffe nicht ganz identisch sind.
    In den USA nahmen anfangs viele Rocker am Vietnamkrieg teil und standen auch lange hinter diesem. Musikalisch mochte man aber den Sound der 60er-Rebellion.
    Den Hippies standen Rocker ideologisch oft sehr feindselig gegenüber, kamen mit ihnen aber geschäftsmäßig beim Drogendealen zusammen und - wie erwähnt - bei der Musik.
  • Skinheads stammten ursprünglich aus der Arbeiterschicht, mit der Zeit kam es aber auch hier zu Variationen. Die Bewegung entstand in England.
    1969 gilt als elementares Jahr, obwohl die 60er offiziell in den Medien als "linkes Hippiejahrzehnt" galten.
    Anfangs gingen die Skinheads anscheinend aus den Hard Mods hervor.
    Sie waren früh in ethnische Auseinandersetzungen involviert, konnten sich aber anfangs noch mit Schwarzen gegen andere Ausländer verbünden.
    Auch ihre bevorzugte Musik ist nicht selten Schwarze Musik (afrikan.). 
  • Die Punkbewegung ist eng verbunden mit einer stark ablehnenden und gleichzeitig dekonstruktivistischen Haltung gegenüber der Gesellschaft. Viele gesellschaftliche Normen - v. a. bürgerliche - werden niedergemacht.
    Der Ursprung des Punk ist schwer genau zu bestimmen. Er lag wahrscheinlich in den frühen 70ern in den USA und England.
    Mit der Zeit galten Punks und Skins als natürliche Feinde, obwohl am Anfang noch Kooperationen denkbar waren.
    Verbrüderungen gibt es dagegen auf lange Sicht mit der Hausbesetzerszene. 
  • Die New-Age-Bewegung ist schwerer einzuteilen. Für viele ist New Age nichts anderes als Späthippietum oder eine grün-alternative Haltung mit Spirituellem und Esoterik gemischt.
    In der Tat setzt die New-Age-Bewegung einen großen Schwerpunkt auf Spiritualität. Am Anfang wollte sie nicht nur irgendein Neues Zeitalter begrüßen, sondern das Zeitalter des Wassermanns (Aquarius).
    Wichtige Autoren sind: David Spangler (The Birth of a New Age [1971]), George Trevelyan (A Vision of the Aquarian Age [1977]), Fritjof Capra (The Turning Point/Die Wendezeit [1982/'83]).

     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen